Minecraft Server auf dem Raspberry Pi

Die Idee an sich einen Raspberry Pi – in meinem fall Raspberry Pi B – zu nutzen um darauf einen Minecraft Server zu installieren ist genial, als ich es zum ersten mal gelesen habe bezweifelte ich das der Raspberry Pi aus gründen der Leistung das schafft . Beim ausprobieren wurde ich zur hälfte einem besseren belehrt.

Auf dem Raspberry Pi B ist es möglich einen Minecraft Server zu installieren, starten und  Spielen aber der Raspberry ist zu schwach für größere Projekte.

Jetzt komm ich zum aber, bis jetzt hatte ich nur die Standardversion von Minecraft installiert, keine Plugins oder ähnliches, wenn ich Minecraft spiele dann bitte als Bukkit Version oder FTB, denn mit den zahlreichen Plugins die es bis jetzt gibt macht das Spiel einfach noch mehr Spaß.

Für alle die es ebenso ausprobieren wollen steht hier drunter noch die Anleitung zum „MCRaspberry“

Loading Captcha...
If it doesn't load, please disable Adblock!

Installation vom Minecraft Server

Als allererstes falls ihr es noch nicht getan habt braucht ihr „screen“. Screen ist ein Fenster Manager für die Textkonsole in dem man auch Konsolenfenster im Hintergrund ablegen kann und zu einem späteren Zeitpunkt wieder aufrufen kann, sehr nützlich wenn man via SSH und Putty auf den Server zugreift.

# sudo apt-get install screen

# sudo apt-get install wget

Für Neulinge hier klicken um den Wiki Eintrag auf ubuntuusers zu lesen. wget dient als Downloadmanager im Terminal und bei Raspbian ist der standardmäßig vorinstalliert falls es nicht ist s.o.

mit wget die Serverdateien für Minecraft herunterladen und mit tar entpacken. Die Leute von http://builds.cuberite.org stellen für diesen Zweck schon ein vorkompilierten Minecraft Server zur Verfügung.

# wget http://builds.cuberite.org/job/MCServer%20Linux%20armhf/lastSuccessfulBuild/artifact/MCServer/MCServer.tar

# tar -xf MCServer.tar

Wer möchte könnte an diesem Punkt die heruntergeladen Minecraft Datei „MCServer.tar“ löschen

# rm MCServer.tar

In das Verzeichnis von MCServer wechseln und die Software erstmal Starten. Wenn alles abgeschlossen ist, mit STRG + C das Programm schließen.

# cd MCServer

# ./MCServer

!AchtungG! Wichtig!

Admin Login und Passwort für den Minecraft Server

Im letzten schritt beim ausführen der MCServer wurden mehrere Dateien erstellt unter anderem auch die webadmin.ini in der die Zugangsdaten für das Webinterface stehen. Diese muss bearbeitet werden.

# sudo webadmin.ini

  1. ; [User:admin]
  2. ; Password=admin

muss geändert werden in z.B.

  1. [User:MeinBenutzername]
  2.  Password=MeinPasswort

darauf achten das die ; weg sind.

„nano“ der Texteditor kann man dann wie folgt Speichern und beenden. STRG + O und [Enter] , STRG + X.

Nun können wir den Server starten…

# screen -S MCServer

# ./MCServer

… mit dem Starten des MCServers wurde im Hintergrund ebenso ein Webinterface gestartet. Dieses könnt ihr aufrufen im LAN über http://192.168.x.x:8080 um euch anzumelden müsst ihr oben Links – siehe Screenshot – auf Web Admin Log In klicken, Login Daten eingeben und schon seit ihr im Webinterface.

 

Mein Fazit:

Ja es läuft aber nein Danke. Ich habe noch einige Screenshot mit reingetan um zu zeigen dass bei selbst 2 Spielern online der Raspberry Pi nicht hinterher kommt in einigen Situationen.

Empfehlung:

Falls man wirklich mit nur einer Handvoll Leuten auf einem Server Spielen möchte empfehle ich hier Nitrado Server zu mieten. Habe den Service auch schon häufiger genutzt, für 4 Spieler z.B. Minecraft 4 € für 30 Tage.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.